FANDOM


Briareos ist einer der drei Hekatoncheiren (Hunderthändigem). Er ist der Einzige von ihnen, der noch lebt. Er ist verheiratet mit Kymopoleia, einer Tochter von Poseidon und Amphitrite.

In der Percy-Jackson-Reihe Bearbeiten

Die Schlacht um das Labyrinth Bearbeiten

Auf der Flucht vor einem unbekannten Monster im Labyrinth des Dädalus gelangen Percy, Annabeth, Tyson und Grover nach Alcatraz und bekommen mit wie Kampe Briareos bedroht, damit er sich Kronos anschließt. Er weigert sich jedoch woraufhin Kampe ihm verspricht, dass er in Gefangenschaft leiden wird und Briareos in seiner Zelle zurück lässt. Da Zyklopen Hekatoncheiren bewundern, möchte Tyson Briareos befreien. Als sie an seiner Zelle ankommen stellen sie jedoch fest, dass er nicht mehr von riesiger Gestalt ist, sondern auf Menschengröße geschrumpft ist. Tyson versucht ihn dazu zu bringen ihnen zu helfen und sich gegen Kronos zu wenden, doch Briareos ist ohne Hoffnung und trägt sein Angstgesicht. Kurz kann Tyson ihn überreden sein tapferes Gesicht zu zeigen, doch es verschwindet schnell wieder. Die Freunde wollen Briareos befreien und Tyson verbiegt die Gitterstäbe so dass Briareos fliehen kann, doch er kann seine Angst vor Kampe nicht überwinden, nachdem er jahrelang von ihr im Tartarus festgehalten wurde. Percy fordet ihn daraufhin zu Schere, Stein, Papier heraus, damit er den Vieren folgt, wenn er gewinnt. Briareos meint daraufhin traurig, dass er noch nie verloren hätte. Während je ein Teil seiner Arme Schere, Stein und Papier wählen, wählt Percy Pistole und sagt, dass diese alle drei Dinge besiegt. Briareos fühlt sich deshalb zwar betrogen, folgt ihnen aber.

Währenddessen ist Kampe zurückgekehrt und verfolgt Briareos und den Rest auf der Flucht. Als die Fünf an der Küste ankommen und keinen Ausweg sehen, bleibt Tyson zurück um Kampe abzulenken, da Briareos weiterhin seine Menschengröße hat und in Panik verfallen ist. Es gelingt ihnen wieder in das Labyrinth zu gelangen, während Tyson Kampe lang genug zurückhalten kann und dann noch rechtzeitig in das Labyrinth fliehen kann. Dort versucht Tyson weiter Briareos zu überreden ihnen zu helfen, doch er bleibt hoffnungslos. Daraufhin bietet der Zyklop ihm an ihn zu seinen Brüdern zu bringen, doch Briareos berichtet traurig, dass sie verblichen sind. Danach verlässt er die Vier und verschwindet im Labyrinth.

Bei der Schlacht in Camp Half-Blood am Ende des Buches kommte er kurz vor Ende zusammen mit Dädalus an um den Halbgöttern zu helfen. Er hat wieder die Größe eines Riesen und bewirft die Gegner mit Quadern, die er in seinen hundert Händen hält. Percy stellt dabei fest, dass die Steine scheinbar größer werden sobald sie Briareos Hand verlassen. Mit den Steinen schafft er es Kampe zu besiegen und rettet damit Percy und Annabeth. Nachdem die Schlacht gewonnen ist, berichtet Dädalus, dass er den Hunderhändigen im Labyrinth gefunden hat, als dieser sich verirrt hatte, dem Camp aber helfen sollte. Deshalb haben sie sich zusammen getan. Später findet Percy ihn und Tyson am Ufer als sein Halbbruder dem Riesen den Weg zu den Schmieden des Poseidon erklärt. Briareos möchten den Zyklopen dort alte Techniken beibringen und helfen. Er freut sich bereits auf die Arbeit, als er aufbricht.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.