FANDOM


Dädalus ist ein berühmter Erfinder der Antike und ein Sohn der Athene. Seine berühmteste Erfindung ist das Labyrinth des Dädalus, welches er für den Minotaurus entworfen hat.

Erfindungen Bearbeiten

  • Labyrinth des Dädalus.
  • Flügel, die ihn und seinen Sohn Ikarus aus der Gefangenschafft des König Minos bringen sollten.
  • Zahlreiche Gebäude im alten Griechenland.
  • Weitere unbekannte Erfindungen.

Aussehen Bearbeiten

Er ist von seiner Mutter wegen Perdix mit einem Mal am Hals gestraft worden, welches einen Vogel darstellt und das Zeichen der Mörder ist. In den meistern Träumen die Percy von ihm hatte, war er bereits ein alter Mann mit grauen Haaren, verrunzeltem Gesicht und krummen Buckel. In seinem fünften Körper, den er sich nach dem Entwurf von Perdix erschaffen hat, besucht er das Camp Half-Blood unter dem Decknamen Quintus. In diesem Körper trägt er ebenfalls das Mal der Mörder, hat ebenfalls graue Haare, die kurz geschnitten sind und hat einen Bart.

In den Büchern Bearbeiten

Die Schlacht um das Labyrinth Bearbeiten

Am Anfang des Bandes ist Dionysos nicht im Camp Half-Blood weshalb Chiron von dem mysteriösen Quintus unterstützt wird. Dieser ist ein sehr guter Schwertkämpfer und hat einen Dämonenhund namens Mrs O'Leary. Kurz bevor Percy und seine Freunde in das Labyrinth aufbrechen, erzählt Wacholder ihm, dass sie Quintus öfter in der Nähe des Eingangs zum Labyrinth gesehen hat. Danach erhält er von Quintus noch eine Pfeife mit deren Hilfe er Mrs O'Leary rufen kann, wenn er Hilfe benötigt.

Percy träumt öfter von Dädalus. Im ersten Traum kurz nachdem sie den Eingang zum Labyrinth im Camp entdeckt hatten, sieht er ihn und seinen Sohn Ikarus in seiner Werkstatt. Er wird von Wärtern von Minos dort eingesperrt und der König selbst berichtet ihm, dass er und sein Sohn von nun an dort bleiben werden. Minos soll weitere Monster für das Labyrinth bauen. Sollte er sich wehren, droht Minos ihm damit Ikarus zu verletzen.

Der Sturz des Ikarus

Der Sturz des Ikarus

Bei seinem zweiten Traum von Dädalus wärend der ersten Nacht im Labyrinth hat dieser Flügel für sich und Ikarus gebaut und sie versuchen zu fliehen. Die Wächter von Minos kommen aber zu früh und so müssen sie hektisch aufbrechen, weshalb die Flügel von Ikarus nicht richtig angebracht sind und er auf der Flucht in den Tod stürzt.

Im dritten Traum nach dem Besiegen von Geryon sieht Percy Dädalus in seinem Traum mit dessen Neffen Perdix. Dieser hat eine Begabung für Erfindungen und meistert eine Aufgabe, die Dädalus ihm gegeben hat sehr schnell. Er erzählt seinem Onkel außerdem, dass er Pläne dafür gemacht hat wie man die Seele eines Menschen in eine Maschine übertragen könnte, damit man weiter leben kann. Dädalus sieht sich daraufhin von dem Talent seines Neffen bedroht und sorgt dafür, dass dieser von den Klippen stürzt. Daraufhin spricht Athene, seine Mutter, zu ihm und zieht ihn dafür zur Rechenschaft, da Perdix von Athene gesegnet war. Der Traum endet mit einem starken Schmerz am Hals, den Dädalus und Percy verspüren.

Den vierten Traum empfängt Percy nach seinem Verlassen von Ogygia. Er beobachtet Minos und den König Kokalos, der ein von Minos gestelltes Rätsel lösen konnte. Aufgrunddessen weiß Minos, dass dieser Dädalus beschäftigt. Als Minos verlangt, dass Dädalus ihm ausgeliefert wird, greift Aelia, die Tochter von Kokalos und die Schülerin von Dädalus ein und überredet Minos zu einem Bad. Bei diesem bringt sie ihn dann um, woraufhin Dädalus im Bad erscheint und sich bei ihr und ihren Schwestern bedankt. Danach flieht er und man erfährt, dass der Weg ihn wieder in sein Labyrinth geführt hat.

Als Percy, Annabeth und Rachel endlich die Werkstatt des Dädalus im Labyrinth gefunden haben, begegnen sie dort Quintus. Es stellt sich heraus, dass es sich bei Quintus um Dädalus handelt, der sich in seinem fünften Körper befindet und somit die Idee seines Neffen umgesetzt und seine Seele vor dem Tod gerettet hat. Er hatte damit versucht sich einen Eindruck der Gegenseite zu machen nachdem Luke ihn schon vor längerem ausfindig gemacht hatte und ihm seine Seite der Geschichte erzählt hatte. Dädalus erzählt ihnen außerdem, dass er Luke bereits den Faden der Ariadne übergeben hat und dieser somit schon auf den Weg ins Campf ist. Plötzlich taucht Kelly auf, die Nico und Minos mitbringt und Dädalus erkennt den Verhandlungsbruch von Luke. Außerdem tauchen noch weitere von Kronos Gefolgsleuten auf woraufhin ein Kampf entbrennt. Aus diesem können sich Percy, Nico, Annabeth und Rachel befreien indem sie die neu entwickelten Flügel von Dädalus verwenden. Dieser bleibt zusammen mit Mrs O'Leary zurück. Nico ist sich allerdings sicher, dass sie noch leben.

In der Schlacht in Campp Half-Blood taucht er zusammen mit Mrs O'Leary und Briareos kurz vor Ende der Schlacht auf und hilft den Halbgöttern. Nach der Schlacht ist für alle klar, dass das Labyrinth eine Bedrohung darstellt, da das Einfallstor ins Camp so immer offen sein würde. Dädalus erklärt sich daraufhin bereits zu sterben und da das Labyrinth an sein Leben gebunden ist, würde auch das Labyrinth verschwinden. Bevor es dazu kommt bittet er Percy auf Mrs O'Leary aufzupassen und sich um sie zu kümmern, außerdem übergibt er Annabeth einen seiner Laptops auf dem ein Großteil seiner Arbeit ist und bittet sie diese zu verbessern. Danach lässt Nico ihn sterben.

Man erfährt später von Nico, dass Minos als Geisterkönig zwar nach seinem Tod für eine schwere Bestrafung gestimmt hatte, aber Hades andere Pläne hatte und Dädalus auf den Asphodeliengrund geschickt hat, wo er an der Infrastruktur arbeitet und wochenends Ikarus und Perdix sehen kann.

Percy Jackson erzählt griechische HeldensagenBearbeiten

Es wird die eigentliche Geschichte des Dädalus erzählt.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.