Hephaistos ist der Gott der Schmiedekunst und des Feuers. Er ist ein Sohn der Hera (unbefleckte Empfängnis) und gehört zu den zwölf Olympischen Göttern. Er ist mit der Aphrodite, der Göttin der Liebe, die ihn regelmäßig mit Ares betrügt, verheiratet.

Symbole: Schmiedehammer bzw. -zange und Pilos (Handwerkerkappe)


Römischer Name: Vulcanus

Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Halbgottkinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partner

Kinder

Mrs. Beckendorf Charles Beckendorf (Sohn; Verstorben)
Mrs. Mason Jake Mason (Sohn)
Mrs. Barrera Nyssa Barrera (Tochter)
Esperanza Valdez Leo Valdez (Sohn)
Unbekannte Frau Shane (Sohn)
Unbekannte Frau Christopher (Sohn)
Unbekannte Frau Harley (Sohn)|}

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hephaistos in der Antike

Da Zeus, Hera sehr oft betrogen hat, wünschte sich Hera ein eigenes und wunderschönes Kind. Da sie eine Göttin war, war dies möglich. Also wurde sie schwanger. Als Hephaistos dann auf die Welt kam, war er alles andere als schön. Er war, klein, hässlich und verkrüppelt. Da beschloss Hera ihn vom Olymp zu werfen.

Er landete im Meer. Durch den Aufprall hat er sich sehr fest an seiner Hüfte verletzt. Dies ist auch der Grund warum er heute humpelt. Meeresnymphen haben ihn dann groß gezogen.

Erwachsen schickte er seiner Mutter einen goldenen Thron. Als sich Hera darauf setzte, wurde sie gefesselt und niemand konnte sie befreien. Der Thron verhinderte, dass sie sich in eine andere Gestalt verwandelte und z.B als Lufthauch entfliehen könnte. Erst nach inständigem Bitten der anderen Götter kehrte Hephaistos auf den Olymp zurück und befreite Hera.

Zur Versöhnung beschloss Zeus, ihm Aphrodite zur Frau zu geben. Doch Aphrodite betrog ihn unter anderem mit Ares. Hephaistos erfuhr davon und fertigte ein kunstvolles, unzerstörbares Netz, das er am ehelichen Bette befestigte. Als sich Aphrodite und Ares in dem Bett vergnügten, wurden sie in diesem Netz gefangen, und Hephaistos rief die anderen Götter herbei, die bei dem Anblick in ein schallendes Gelächter ausbrachen.Er ist der Vater von Leo, einer der Protagonisten der Helden des Olymp -Reihe.c

Rolle in den Percy Jackson-Büchern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluch des Titanen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Percy Jackson und die anderen überqueren seinen Schrottplatz, von wo Bianca eine Mythomagische Figur des Hades für ihren Bruder Nico mitnimmt. Als sie dann den Schrottplatz wieder verlassen will, wacht der Stahlriese Talos auf und greift die Gruppe an. Bianca kann ihn zerstören, stirbt aber dabei.

Er ist an der Wintersonnenwende anwesend und stimmt dafür, Percy und Thalia nicht zu töten.

Die Schlacht um das Labyrinth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Percy und Annabeth gelangen durch das Labyrinth in seine Werkstatt. Geführt wurden sie von einer mechanischen Spinne, vor der Annabeth zuerst Angst hatte. Er sagt ihnen, dass sie eine seiner Werkstätten befreien sollen, weil dort etwas Böses ist.

Später, nachdem Percy auf Kalypsos Insel gelandet ist und sich ausgeruht hat, besucht Hephaistos die Insel. Er sagt Percy, dass es Annabeth gut geht, sie sich jedoch große Sorgen macht. Er lässt Percy die Wahl: entweder der junge Heros bleibt auf der Insel oder er hilft seinen Freunden.

Rolle in den Helden des Olymp-Büchern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der verpenis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leo wird bei der Ankunft im Camp Half-Blood von Hephaistos anerkannt. (Das Symbol eines brennenden Hammmers erscheint über seinem Kopf.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Später, als Leo auf  Festus reitet, jedoch einschläft, erscheint ihm Hephaistos in seinem Traum. Leo erschreckt sich erst vor seinem Vater, gewöhnt sich aber an seine Erscheinung. Er erklärt, dass er die ganze Zeit über seine Kinder wacht, doch über Leo am meisten. Und dass Leo seiner Mutter sehr ähnel. Leos Wut auf seinen Vater verfliegt.  Außerdem sagt er, dass dieser "Anruf" eigentlich illegal sei, weil Zeus jeglichen Kontakt zu den Sterblichen verboten hat: Weil die Götter sich wegen der Hilfe ihrer Kinder im zweiten Titanenkrieg schämen. Das Gespräch zwischen Leo und Hephaistos wurde frühzeitig abgebrochen, weil 1. Zeus die Verbindung spürt (und)  2. Leo vom Geschrei seiner Freunde aufgeweckt wird.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.