Riordan Wiki
Advertisement

Als Titanen werden die zwölf göttlichen Kinder der Weltenschöpferin Gaia und ihres Sohnes Uranos sowie weitere Kinder der Urgottheiten genannt. In der griechischen Mythologie sind die Titanen Riesen in Menschengestalt und bilden zudem ein mächtiges Göttergeschlecht. Es gibt sechs männliche und sechs weibliche Titanen, die Titaniden. Der jüngste Titan ist Kronos, der den von seiner Mutter Gaia angezettelten Aufstand leitete. Uranos klebte sozusagen an Gaia und ließ den Titanen keinen Raum sich zu bewegen. Sie konnten also nur im Schoß ihrer Mutter bleiben. Sie beklagten sich bei ihrer Mutter Gaia, doch die sagte, sie sollen gegen ihren Vater kämpfen. Die Titanen versuchten es erst gar nicht, also blieben sie wo sie waren. Doch eines Tages kämpfte Kronos, der jüngste Titan, gegen seinen Vater mit einer Waffe die seine Mutter Gaia ihn gegeben hatte. Er schnitt Uranos das Geschlecht ab und warf es in das Meer. Der Regen sollen die Tränen des Uranos nach Sehnsucht zu Gaia und seinen Schmerz darstellen sollte. Nachdem Kronos seinen Vater besiegte, wurde er zum Herr der Titanen ernannt. Kronos wurde so zum Herrscher des Kosmos. Als seine geliebte Gaia schwanger wurde, erfuhr er durch eine Weissagung das einer seiner Kinder ihn entmachten wird. Deshalb verschlang er die Götter, als sie zur Welt kamen. Rhea aber war ein weiteres Mal schwanger mit Zeus. Sie wollte nicht das ihr gefräßiger Mann auch Zeus verschlang. Also flüchte sie nach Kroatien und vertraute den Nymphen und anderen magischen Wesen, die in Kroatien lebten, ihren kleinen Zeus an, bis er alt genug war, gegen seinen Vater zu kämpfen. Als Rhea zurückkam, wusste Kronos, dass sie schwanger war und verlangte nach dem Baby. Rhea gab ihn einen in Leinen umwickelten Stein, den Kronos aß. Als Zeus alt genug war kämpfte er gegen Kronos und zerschnitt ihn in eine Millionen Teile und warf sie an den finstersten Ort der Unterwelt: in den Tartarus. Außerdem gelten einige Titanenkinder, wie zum Beispiel der Titanensohn Atlas, selber als Titanen. Ebenfalls als Titanen gelten die Weltenschöpfer, die Urgötter also, von denen die meisten aus dem Chaos entstiegen sind.

Die Weltenschöpfer (auch als Urtitanen, Urgötter oder Protogenoi bezeichnet)[]

  • Chaos, der Schöpfer von allem

Kinder von Chaos[]

  • Gaia, die Göttin der Erde
  • Uranos, der Gott des Himmels und der Elemente
  • Tartaros, der Gott des Abgrunds
  • Pontos, der Urgott der Meere
  • Erebos, der Gott der Finsternis
  • Nyx, die Göttin der Nacht
  • Eros, der Gott der Liebe

KInder von Gaia und Uranos[]

  • Ourae, der Gott der Gebirge
  • Die Hekatoncheiren: Briareos, Kottos und Gyes
  • Die Zyklopen: Brontes, Steropes und Arges
  • Die Erste Generation der Titanen

Kinder von Gaia und Tartaros[]

  • Giganten
  • Typhon

Kinder von Gaia und Pontos[]

  • Nereus
  • Proteus
  • Thaumas
  • Glaukos
  • Phorkys
  • Keto
  • Eurybia
  • Telchinen

Kinder von Pontos und Thalassa[]

  • Die Fische

Kinder von Erebos und Nyx[]

  • Äther, der Gott des Lichtes und der frischen Luft
  • Hemera, die Göttin des Tages
  • Hypnos, der Gott des Schlafes
  • Thanatos, der Gott des Todes
  • Moros, der Gott der Verhängnisse, der Verschwörungen und des Unterganges
  • Ker, der Gott des gewaltsamen Todes (seine Nachfolger sind die Keren)
  • Oneiros, der Gott der Albträume, seine Nachfolger sind die Oneiroi
  • Momos, der Gott des Tadels und der Schmähsucht
  • Nemesis, die Göttin der Rache und der ausgleichenden Gerechtigkeit
  • Apate, die Göttin des Betrugs
  • Philotes, die Göttin der Freundschaft
  • Geras, der Gott des Alters
  • Eris, die Göttin der Zwietracht und des Streits
  • Oizys, der Gott des Elends
  • Achlys, die Göttin des Giftes
  • Aletheia, die Göttin der Wahrheit
  • Chloris, die Göttin der blühenden Natur
  • Chronos, der Gott der Zeit
  • Elpis, der Gott der Hoffnung
  • Kybele, die Göttin der Natur und Kultur
  • Peitho, die Göttin der Verführung
  • Zelos, der Gott des Eifers
  • Schaitanos (Ungeheuer)

Die erste Generation der Titanen[]

  • Okeanos, der Titan des Meeres
  • Thetys, seine Frau und Titanin des Salzwassers
  • Krios, der Titan des Südens
  • Koios, der Titan des Nordens
  • Hyperion, der Titan des Ostens
  • Iapetos, der Titan des Westens
  • Kronos, der Titan der Zeit
  • Theia, die Titanin des Lichts
  • Themis, die Titanin der Gesetze
  • Phoebe, die Titanin der positiven Weissagungen
  • Mnemosyne, die Titanin des Gehirns
  • Rhea, die Titanin der Mutterschaft

Die zweite und dritte Generation[]

Kinder von Hyperion und Theia[]

  • Helios, der Titan der Sonne und des Lichtes, stand im 1. Titanischen Krieg auf der Seite der Götter
  • Selene, die Titanin des Mondes
  • Eos, die Titanin der Morgenröte

Kinder von Iapetos und Klymene[]

  • Atlas, der Titan der Ausdauer
  • Menötius, der Titan des Zorns
  • Prometheus, der Titan der Voraussicht und der listigen Ratschläge
  • Epimetheus, der Titan des Rückblickes und der Entschuldigungen

Kinder von Koios und Phoebe[]

  • Asteria, die Titanin der prophetischen Träume
  • Leto, die Titanin des Glücks
  • Lelantos, die Titanin des Jagens und des Himmels

Kinder von Krios und Eurybia[]

  • Asterios, der Titan der Sterne und der Astrologie
  • Perses, der Titan der Zerstörung
  • Pallas, der Titan der göttlichen Kräfte

Kinder von Okeanos und Thetys[]

Die Okeaniden:

  • Klymene, die Titanin des Ruhmes
  • Metis, die Titanin des weisen Rates
  • Dione, die Titanin der Schönheit
  • Doris, die Titanin des sauberen Wassers und der guten Fischgründe
  • Periboa, die Titanin des Weidelandes und der kleinen Bäche
  • Elektra, die Titanin der düsteren Gewitterwolken
  • Tyche, die Göttin des Glückes und des Vermögens
  • Pleione, die Titanin der Fülle
  • Pronoa, die Titanin der Zukunft
  • Styx, die Göttin der Eide und des Hasses

Die Potamoi:

  • Acheloos
  • Peneus
  • Scamander
  • Tiberinius
  • Acheron
  • Kokytos
  • Phlegethon

Kinder von Okeanos und Demeter[]

  • Dmia

Kinder von Zeus und Themis[]

  • Thallo, die Hore des Frühlings
  • Auxo, die Hore des Winters
  • Carpo, die Hore des Sommers
  • Dike, die Hore der Gerechtigkeit
  • Eunomia, die Hore des Gesetzes
  • Eirene, die Hore des Friedens
  • Pherusa, die Hore der Materie
  • Euporia, die Hore des Überflusses
  • Orthosie, die Hore der Wohlstandes
  • Auge, Anatole, Mousika, Gymnastika, Nymphe, Mesembria, Sponde, Elete, Akte, Hesperis, Dysis und Arktos, die Horen der Stunden
  • Klotho, die Moire der Lebensfäden
  • Lachesis, die Moire der Schicksalszuteilung
  • Atropos, die Moire des Todes

Kinder von Zeus und Mnemosyne[]

  • Kleio, die Muse der Geschichtsschreibung
  • Euterpe, die Muse der Lyrik
  • Melpomene, die Muse der Tragödie
  • Erato, die Muse der Liebesdichtung
  • Terpsichore, die Muse der Chorlyrik und des Tanzes
  • Urania, die Muse der Astronomie
  • Thalia, die Muse der Komödie
  • Polyhymnia, die Muse des Gesangs
  • Kalliope, die Muse der epischen Dichtung, der Rhetorik, der Philosophie und der Wissenschaft

Kinder von Atlas und Pleione[]

  • Die Hesperiden
  • Die Plejaden
  • Die Hyaden
  • Hyas, der Titan des Regens

Kinder von Atlas und Thetys[]

  • Kalypso

Kinder von Perses und Asteria[]

  • Hekate, die Göttin der Magie

Kinder von Asterios und Eos[]

  • Boreas, der Gott des Nordwindes und des Winters
  • Zephyros, der Gott des Westwindes und des Frühlings
  • Notus, der Gott des Südwindes und des Herbstes
  • Euros, der Gott des Ostwindes und des Sommers
  • Apheliotes, der Gott des Südostenwindes
  • Kaikias, der Gott des Nordostenwindes
  • Lips, Gott des Südwestenwindes
  • Skiron, der Gott des Nordwestenwindes

Die Vierte Generation[]

Kinder von Styx und Pallas[]

  • Zelos, der Gott der Hingabe und der Eifersucht
  • Nike, die Göttin des Sieges
  • Kratos, der Gott der Stärke, der Macht und der souveränen Herrschaft
  • Bia, die Göttin der Kraft und der Macht

Kinder von Helios und Hekate[]

  • Circe, eine mächtige Meisterin der Magie

Kinder von Boreas und Orithyia[]

  • Chione, die Göttin des Schnees

Kinder von Thaumas und Elektra[]

  • Iris, die Botin der Götter und Göttin des Regenbogens
  • Arke, die Botin der Titanen und Göttin des sekundären Schattenregenbogens

Kinder von Lelantos und Periboea[]

  • Aura, die Göttin der frischen Morgenbrise
Advertisement